Montag, 16. Januar 2017

Sind die Grünen mit ihren radikalen und fanatischen Forderungen eine Fake-Partei?

Weil viele es nicht möglich halten, dass man die "Überwindung der Zweigeschlechtlichkeit" fordern kann: Screenshot der Internetseite der Grünen Jugend
Die Grünen wollen nun rabiat gegen sog. Fake-News vorgehen. Was sie aber selber von sich geben, ist dermaßen grotesk, dass man es für Fakes hält.

Normale Menschen halten es nämlich nicht für möglich, dass eine politische Gruppierung tatsächlich die „Überwindung der Zweigeschlechtlichkeit“ fordert.

Sind die Grünen etwa eine Fake-Partei?

Aber das ist die Wahrheit. Diese komplette Resolution der Grünen Jugend vom 6. Mai 2013 (siehe auch Screenshot oben) lautet:

Die Kategorien ”Mann” und ”Frau” sind soziale Konstrukte, doch das Bild der Zweigeschlechtlichkeit wird der Realität nicht gerecht. Wir verstehen einen Menschen nicht als eine Person, die ihr Leben lang einer Geschlechtsidentität als Mann oder Frau ausgesetzt ist. Unser Ziel ist es eine Gesellschaft so zu prägen, dass sich jeder frei entscheiden kann, welche Geschlechtsidentität sie_er einnehmen möchte. Als GRÜNE JUGEND streiten wir dafür, dass die Vielfalt der Geschlechtsidentitäten endlich anerkannt wird. Ein erster Schritt zur stärkeren Sichtbarmachung ist eine dritte Option bei der Angabe des Geschlechtes gegenüber staatlichen Stellen und amtlichen Dokumenten. Ebenso soll es die Möglichkeit geben, eine Angabe zu verweigern. Perspektivisch streiten wir dafür, dass die Geschlechtsangabe als Kategorie komplett wegfällt.

Man könnte darüber lachen und den Fall vergessen. Doch das dürfen wir nicht, weil die Grünen unsere ganze Gesellschaft entsprechend dieser gefährlichen und fanatischen Ideen umkrempeln wollen.

Angefangen bei den Kindern in den Kindergärten, Kitas und Schulen. Wir müssen deshalb diese fanatische und radikale Partei stoppen!

Unterstützen Sie deshalb bitte unseren Appell an die CDU „Keine Koalition mit den Grünen“: http://www.aktion-kig.de/kampagne/appell_koalition.html

Unsere Seite in Facebook ist inzwischen ein sehr wichtiges Informationsmedium unserer Aktion "Kinder in Gefahr" geworden. Bitte unterstützen Sie uns mit einem "Gefällt mir": https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

Keine Kommentare: