Mittwoch, 4. November 2015

Wichtige Neuerscheinung: FAMILIENMODELLE IN DER DISKUSSION von Prof. Kampowski


In den letzten Jahren stand die Frage der Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion im Zentrum der innerkirchlichen Diskussion. Doch diese Frage ist nur ein Punkt einer langen Agenda.

Ziel des Progressismus ist es, praktisch die gesamte Pseudo-Ideologie der sexuellen Revolution nach den Maximen der 1968er Bewegung in die katholische Kirche einzuführen.

Um diese zu erreichen, ist nicht nur vonnöten, dass wiederverheiratete Geschiedene die Kommunion empfangen dürfen. Angestrebt wird auch eine völlig neue Sicht und eine positive Bewertung von außerehelichen Partnerschaften durch die Kirche. Manche gehen so weit, dass diese neue Sichtweise auch für homosexuelle und sonstige nicht-heterosexuelle Partnerschaften gelten soll.

In seinem gerade erschienenen Buch „Familienmodelle in der Diskussion: unvollkommene Ausdrücke desselben Ideals?“ widerlegt Professor Stephan Kampowski diese Denkansätze und zeigt, wie konträr sie zur katholischen Ehe- und Sexuallehre stehen.

Diese neuen „theologischen“ Ansätze sind in Wahrheit ein Versuch, die Lehre der katholischen Kirche der modernen Welt anzupassen, so Kampowski.

Besonders ausführlich erläutert der Autor, dass man bei unverheiratet zusammenlebenden Paaren, gleichgeschlechtlichen Beziehungen oder zivil wiederverheirateten Paare mitnichten „Samen des Wortes“ finden könne. Manche Theologen sind nämlich der Auffassung, man müsse in diesen Beziehungen die Ähnlichkeiten (angebliche „konstruktive Elemente der Ehe“ wie etwa tiefe Zuneigung oder Verantwortungsbewusstsein) mit der sakramentalen (also der eigentlichen) Ehe hervorheben und nicht die Unterschiede. Einer der bekanntesten Vertreter dieser Sichtweise ist der Wiener Kardinal Christoph Schönborn.

Solche Ansätze sind sozusagen der „letzte Schrei“ der progressistischen Theologie und werden wohl noch eine Zeit lang Teil der Debatte bleiben. Aus diesem Grund ist Kampowskis Buch all denen zu empfehlen, die zur katholischen Lehre stehen und diese in der Öffentlichkeit verteidigen möchten.

Stephan Kampowski ist Professor am Päpstlichen Institut „Johannes Paul II.“ für Studien über Ehe und Familie in Rom. Zusammen mit Professor Juan-José Pérez-Soba ist er Autor des Buches „Das wahre Evangelium der Familie: Die Unauflöslichkeit der Ehe: Gerechtigkeit und Barmherzigkeit“.

Stephan Kampowski: Familienmodelle in der Diskussion: unvollkommene Ausdrücke desselben Ideals?
St. Grignion-Verlag
ISBN/EAN: 9783932085512
112 Seiten, € 9,95
Erschienen am 01. Oktober 2015

Keine Kommentare: