Donnerstag, 17. August 2017

Gender-Fraktion in der Union sinniert über Zeit nach Merkel und schielt auf Machtzentren

Daniel Günther. Presefoto CDU-SH, Copyright Laurence Chaperon
In christlichen und konservativen Kreisen herrscht bei manchen die Hoffnung, die CDU könnte wieder christlicher und konservativer werden, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel den Vorsitz der Bundespartei abgibt.

Was gesellschaftspolitische Themen (Gender, Homo-Privilegien etc.) angeht, ist das aber andere als sicher. Denn die gesellschaftspolitisch links tickenden CDU-Politiker schielen schon auf die entscheidenden Schaltzentralen innerhalb der Partei.

So hat Daniel Günther, Ministerpräsident Schleswig-Holsteins gegenüber der „Rheinischen Post“ erklärt: „Es wird irgendwann eine Nach-Merkel-Zeit geben. Wir wissen nicht wann. Aber wir sehen, dass sich - historisch untypisch - während einer CDU-Kanzlerschaft eine neue Riege von Ministerpräsidenten aufbaut, die zusammen mit vielen weiteren jüngeren Leuten in Regierungsverantwortung eine Fülle von Potenzial für eine Nach-Merkel-Ära garantieren.“

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 15. August 2017 kommentierte diese Einschätzung folgendermaßen: „Daniel Günther und Jens Spahn (dieser CDU-Politiker nahm am Interview teil) sahen Anlass, schon einmal öffentlich über die Nach-Merkel-Zeit zu reden, obwohl die Wahl noch gar nicht verloren ist. Das Spieglein an der Wand hatt trotzdem beiden schon gesagt, dass die CDU über eine >Führungsriege< verfüge, der es jedenfalls an Selbstbewusstsein nicht mangelt“.

Und ob: Daniel Günther erklärte nach seinem Sieg bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein im Mai 2017, dass er sich auf Bundesebene für die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare einsetzen würde. Außerdem hat er massiv Gender (unter dem Namen „Queere Erziehung“) in seinem Bundesland ausgeweitet.

Auch Jens Spahn gehört zum linken Flügle innerhalb der CDU, was gesellschaftspolitische Themen angeht. Seit Jahren wirbt er innerhalb der Union für die Homo-Ehe.

Im selben Interview bekundeten beide Politiker deutliche Sympathien für eine Koalition der CDU mit den Grünen.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!

Keine Kommentare: