Dienstag, 2. Mai 2017

Grüne Jugend fordert Recht auf Faulheit


Die „Grüne Jugend“, die sich mit politische Projekte wie die „Abschaffung der Ehe“ oder die „Überwindung der Zweigeschlechtlichkeit“ hervortut, will nun ein „Recht auf Faulheit“ eingeführt sehen.

Wer es nicht glaubt, hier ist ein Screenshot des Twitter-Kontos der Grünen Jugend:



Über solche stupiden Vorstellungen kann man sich wundern und den Kopf schütteln. Doch das reicht nicht: Die Grünen sind an etlichen Landesregierungen beteiligt. Und inzwischen streben selbst manche CDU-Politiker eine Koalition auf Bundesebene mit dieser Partei an. Deshalb ist es wichtig, dass alle Bundesbürger erfahren, was die Grünen wirklich für Deutschland anstreben.

Unterstützen Sie bitte deshalb die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!    

1 Kommentar:

PeWi hat gesagt…

Das Recht auf Faulheit kann die "Grüne Jugend" gern fordern, wenn sie im Gegenzug sämtliche soziale Hilfen dann für diejenigen canceln will, die das Recht in Anspruch nehmen. Faulheit ist Privatsache und muss nicht vom Steuerzahler subventioniert werden. Die "Grüne Jugend" kann froh sein, nicht ein paar hundert Jahre oder tausend Jahre vorher geboren worden zu sein. Diese "Recht-auf-Faulheit-Jünger" wären schlichtweg verhungert und zwar mit recht.