Dienstag, 18. Oktober 2016

Der Kampf gegen Gender ist hart und bedarf eines langen Atems

Auf der ersten Demo gegen den "Bildungsplan 2015" in Stuttgart sprachen die Redner noch auf einem umgedrehten Bierkasten
Der Kampf gegen die Einführung der Gender-Ideologie in die Schulen Hessens ist in eine entscheidende Phase getreten:

Es geht nun darum, möglichst viele zu motivieren, zur Demonstration von 'Demo für Alle' am 30. Oktober 2016 nach Wiesbaden zu kommen.

An diesem Sonntag müssen wir auf dem Luisenplatz vor dem Kultusministerium der politischen Elite – nicht nur Hessens, sondern ganz Deutschlands - zeigen, dass das, was sie mit den Kindern vorhaben, Unrecht ist. Wir müssen der herrschenden politischen Elite klar und deutlich sagen, dass sie nicht legitimiert sind für das, was sie den Kindern antun wollen.

Ja, denn die Gender-Ideologie ist ein Angriff auf die Kinder, auf die Ehe, auf die Familie, auf das Erziehungsrecht der Eltern und auf die christlichen Wurzeln unseres Landes.

Die Kritik aus dem Vatikan ist eindeutig: Papst Benedikt XVI. nannte den Genderismus eine „anthropologische Revolution“. Papst Franziskus bezeichnet Gender als einen globalen Krieg gegen die Ehe.

Diese schwerwiegenden Worte sind keineswegs übertrieben.

Allen Menschen guten Willens muss klar sein, dass der Kampf, den wir gegenwärtig führen, von höchster Bedeutung und maßgeblich für die Zukunft ist.

Die Gender-Revolution ist an Radikalität kaum zu überbieten, denn sie maßt sich an, die Schöpfungsordnung selbst überwinden zu wollen. Sie ist so utopisch wie zerstörerisch für die Seelen der Kinder, die dieser Indoktrination in den Schulen unterworfen werden sollen.

Deshalb meine Bitte an Sie: Beteiligen Sie sich an diesem Kampf in der Form, die Ihnen möglich ist. Beteiligen Sie sich an den Petitionen gegen diesen Wahnsinn und kommen Sie zur „Demo für Alle“ am 30. Oktober 2016 in Wiesbaden. Details finden Sie hier.

An dieser Stelle ist jedoch wichtig anzumerken, dass sich unser Kampf gegen diese irrsinnige Revolution nicht an der Teilnahme mit der Demo am 30. Oktober erschöpfen kann.

Wir müssen auch das schon ins Auge fassen: Was Hessen anbelangt, ist das große Ziel die Landtagswahl im Jahr 2018.

Es ist von absoluter Notwendigkeit, dass der Protest gegen den Gender-Lehrplan von CDU-Kultusminister Lorz (falls nötig) noch 24 Monate am Leben bleibt!

Sollte dies gelingen, würde dieser Gender-Lehrplan ein wichtiges Thema im Wahlkampf für die Landtagswahl 2018 werden und somit ein starkes Druckmittel auf die Politiker jeglicher Couleur.

Der Druck wird sich noch zusätzlich erhöhen, denn die Debatte (und damit der Widerstand) um den neuen Lehrplan wird unausweichlich auch in den Schulen selbst, das heißt, unter den Lehrern und den Eltern mit Schulkindern, entflammen.

Es ist auch dann möglich, dass die schwarz-grüne Landesregierung sich immer noch über jeden Einwand und Protest gegen den Gender-Lehrplan hinwegsetzt und darauf beharrt, ihn den Eltern weiterhin aufzuzwingen. Die Regierung, die aber so etwas wagt, wird nur eines ernten: Empörung, Abscheu, Verachtung!

Zudem dürfen wir nicht vergessen, dass Gender eine globale Revolution ist. Konkret bedeutet das, dass diese Revolution in der einen oder anderen Weise in allen Bundesländern (um uns auf Deutschland zu beschränken) implementiert wird.

Unser Kampf muss also noch viel größer werden und sich auf alle Bundesländer ausweiten.

So wie die Gender Revolution global ist, muss unser Kampf gegen diesen gefährlichen Irrsinn global - und langfristig - sein.

Dieser Kampf wird erschöpfend, hart und nicht selten frustrierend sein. Doch immer wird er vor den Augen Gottes verdienstvoll sein.

Gehen wir nun an die Arbeit!

Keine Kommentare: