Donnerstag, 22. September 2016

Gender in Hessens Schulen – immer skandalösere Details sickern durch

Nach den ersten spärlichen Medienberichten sickern nun mehr Details an die Öffentlichkeit, wie der „Lehrplan zur Sexualerziehung“ für Hessens Schulen überhaupt zustande kam.

Hessen wird gegenwärtig von einer Koalition zwischen CDU und Grünen regiert. Ministerpräsident ist Volker Bouffier (CDU), Kultusminister ist Ralph Alexander Lorz (CDU).

Wie die „Frankfurter Rundschau“ in der Ausgabe vom 21. September 2016 berichtet, war nicht nur der Landeselternbeirat gegen den Lehrplan, sondern auch die katholische Kirche: „Die katholischen Bischöfe halten es etwa nicht für „altersgerecht“, wenn sich bereits zehn- bis zwölfjährige Schüler mit Hetero-, Homo-, Bi- und Transsexualität beschäftigen sollen. Da den meisten Kindern in diesem Alter eigene Erfahrungen fehlten, könne eine Thematisierung in der Pubertät verunsichern und verängstigen statt aufzuklären.“

Den Grund, wieso die CDU in einem derart sensiblen Thema Katholiken und Eltern – also zwei klassische CDU-Wählergruppen – brüskiert, muss man wohl bei einem Psychotherapeuten erfragen.

Aufgrund dieses Widerstandes von Eltern und Katholiken beschloss man den Lehrplan wohl klammheimlich. Die Frankfurter Rundschau betonte schon in einem Bericht vom 20. September 2016, dass das Kultusministerium zur Bekanntgabe des Lehrplans keine Pressekonferenz organisierte. Nicht einmal eine Presserklärung gab das Ministerium ab!

An die Öffentlichkeit kam die Nachricht erst durch einen Bericht des Hessischen Rundfunks, so die Frankfurter Rundschau.

Manch wichtige Details der Verhandlungen erfährt man von dem Portal für Homosexuelle „Männer“. Dieses berichtet, dass Grünen-Chef Kai Klose über CDU-Kultusminister Ralph Alexander Lorz höchst zufrieden ist: „Der Kultusminister steht dafür, dass auch das Thema Partnerschaft und Sexualität an Hessens Schulen diskriminierungsfrei behandelt wird, sodass jeder Mensch sich frei entfalten kann.“

In Wahrheit steht der Kultusminister für 1. eine grobe Verletzung des Erziehungsrechts der Eltern und 2. für die Einführung der Gender-Ideologie in den Schulen.

Kultusminister Lorz macht die Schulen in Hessen zu wahren Indoktrinierungsstätten einer absurden, aber auch wissenschaftlich höchst umstrittenen (um moderat zu bleiben, viele Wissenschaftler bezeichnen Gender als völlig unwissenschaftlich) Theorie.

Das ist ein wahrer Skandal, gegen den wir heftig protestieren müssen. Bitte beteiligen Sie sich an diesem Protest mit Ihrer Unterschrift und der Verbreitung unserer Petition an Ministerpräsident Volker Bouffier: http://www.aktion-kig.de/kampagne/petition_hessen.html

Informationen zum Thema und zur Aktion bieten wir laufend auch in Facebook an. Bitte „Liken“ Sie unsere Seite in diesem Sozialen Netzwerk, damit sie größere Beachtung findet und mehr Menschen von diesem Skandal erfahren: https://www.facebook.com/aktionkig/?fref=ts

Für den 30. Oktober 2016 ist eine Demonstration in Wiesbaden angekündigt. Informationen finden Sie hier: http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/2016/09/demo-fur-alle-gegen-gender-lehrplan-in.html

1 Kommentar:

Kirchfahrter Archangelus hat gesagt…

Tja, da hat wohl die Funktionärskaste der „C“DU in Hessen für die eigenen Kabinettspöstchen und Mandate das Familiensilber verschleudert. Klare Politik gegen die eigenen Wähler, grober Vertrauensmißbrauch im Kernbereich bürgerlicher Politik. Als Hauptsache gilt sowieso das Wohl und der Ausbau des Flughafens. Dafür hat man anscheinend im Austausch das Gender-Gift in Kauf genommen.

Für welche Überzeugungen steht diese Partei überhaupt noch? Wenn ich für Multikulti, Feminismus und Gender wäre, hätte mich mein Weg damals wohl kaum in die CDU Alfred Dreggers geführt. Da „meine Partei“ kaum noch vom rotgründunkelroten Block unterscheidbar ist, wird es Zeit, zu gehen....