Mittwoch, 7. Oktober 2015

ZdK setzt Papst Franziskus unter Druck und fordert Sonderweg

Anlässlich der Familiensynode, die am vergangenen Sonntag begann, bekräftigt das „Zentralkomitee der deutschen Katholiken“ seine Forderung nach der Möglichkeit eines deutschen Sonderweges macht diesen sogar zu einem „Prüfstein“ des Pontifikats von Papst Franziskus:

Es wird ein Prüfstein für die von Papst Franziskus ausgerufene 'pastorale Wende' sein, ob die jeweilige Bischofskonferenz den Spielraum erhält, für ihren Zuständigkeitsbereich angemessene Standards zu entwickeln und zu definieren, wie das Seelsorgepersonal evangeliumsgemäß mit den Menschen umgeht, die in ihrer Ehe gescheitert sind.“

Es ist unerträglich, dass ein deutsches Laiengremium in diesem anmaßenden Ton derartige Forderungen an den Papst stellt.

Die Intention ist offensichtlich: Inzwischen dürfte klar sein, dass die deutsche Delegation (Kardinal Marx, Erzbischof Koch, Bischof Bode) ihren liberalen Kurs nicht der Weltkirche aufdrücken kann. Zu groß ist der Widerstand aus Polen, Afrika und andere Regionen.

Nun versucht der deutsche Linkskatholizismus auf Biegen und Brechen, Deutschland von der Weltkirche autonomer zu machen. So könnten Marx § Co. die hiesige Kirche nach ihren Gutdünken gestalten.

In diesem Ansinnen wird das ZdK von der deutschen Delegation für die Familiensynode unterstützt: „Wir sind dankbar, dass wir uns in dieser Frage [nach Autonomie] mit den drei Bischöfen und Erzbischöfen, die für die Deutsche Bischofskonferenz an der Synode teilnehmen, einig wissen können", so das ZdK.

Sollte dies gelingen, wäre das eine Katastrophe für den katholischen Glauben in Deutschland.

Der deutsche Linkskatholizismus lehnt offen maßgebliche Inhalte des katholischen Lehramtes ab. Sie wollen diesen durch die wirren Theorien deutscher Theologen ersetzen. Mehr Autonomie würde ein de facto Schisma der katholischen Kirche in Deutschland bedeuten. Mehr Autonomie würde zu einer Okkupierung der Kirche durch Universitätstheologen führen, die nicht der Kirche, sondern ihrer eigenen Hybris dienen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Kein Sonderweg Deutschlands, abgespalten von der Weltkirche und dem Evangelium, ist nicht zu dulden.

Anonym hat gesagt…

Kein Sonderweg für deutsche Katholiken

Anonym hat gesagt…

Völlig zu Recht wird hier darauf hingewiesen, daß die Bestrebungen des ZDK schismatisch sind. Indes sei angemerkt, daß das Schisma de facto längst vollzogen ist. Die deutschen Bischöfe, ihr Klerus und ihre "Gläubigen" sind zum größten Teil Häretiker und Schismatiker. Z.B. meinen seriösen Umfragen zufolge ca. 80 % der aus dieser Gruppierung Befragten, es bestehe kein Unterschied zwischen dem protestantischen Abendmahl und der hl. Messe. Nur noch ein Bruchteil nimmt den ganzen Glauben an. Nicht nur die fides quae, sondern die fides qua ist in den allermeisten Fällen nicht mehr gegeben. Da ein Mensch, der den (ganzen) katholischen Glauben nicht hat, kein katholik ist, dürfte klar sein, was vom "deutschen katholizismus" zu halten ist. In der dort vertretenen Sicht konstituieren nicht Taufe, Unterordnung unter die Hierarchie und Glaube den Katholiken, sondern das Zahlen der Kirchensteuer.

Das häßliche Gebilde des "deutschen Katholizimus" kann sich nur aufgrund von Betrug und Selbstbetrug aufrechterhalten. Das bedeutet, daß seine Tage gezählt sind. Die Realität wird diese Apparatschiks und ihr Gefolge mittel- und langfristig einholen. Wenn diese Sekte, die derzeit Teile des Rechtsbrereichs der Kirche okkupiert und blockiert, verschwunden sein wird, kann endlich die so oft angemahnte Neuevangelisierung beginnen.

Anonym hat gesagt…

Anonym: "Da ein Mensch, der den (ganzen) katholischen Glauben nicht hat, kein Katholik ist..."
Was glauben Sie, Ihren Maßstab angelegt, wer von den 1,1 Milliarden Katholiken weltweit denn dann "katholisch" ist? Selbst in der tief katholischen Eifel kenne ich niemanden, der ehrlichen Herzens von sich behaupten dürfte, ALLES an Glaubenswahrheiten annehmen zu können. Da ist der Begriff "Sekte" dann doch eher für den anmaßenden "heiligen Rest" zutreffend, oder nicht?