Donnerstag, 15. Oktober 2015

Riss durch die Synode

Die Bemühungen der Progressisten, ein Auseinanderplatzen der Gegensätze zu verhindern, haben nicht gefruchtet: In der zweiten Sitzungswoche der Familiensynode im Vatikan (5. – 25. Oktober) scheint der Riss durch die Synodenväter unüberwindlich zu sein.

Der liberale Flügel kann inzwischen nicht mehr glaubhaft machen, es ginge ihm nur um eine neue Pastoral für Probleme wie die von wiederverheirateten Geschiedenen oder von Personen mit homosexuellen Neigungen. Kaum jemand glaubt noch, sie wollten keine Änderungen in der Lehre der Kirche hinsichtlich Ehe und Sexualität.

Vor allem das Verfahren zum Redigieren und die Besetzung des Redaktionskomitees des Schlussberichtes schlug Alarm bei etlichen Kardinälen: Das Gremium ist mehrheitlich von Prälaten besetzt, die nicht nur als liberal gelten, sondern ihre Positionen hinsichtlich Homosexualität usw. unmissverständlich in der Öffentlichkeit geäußert haben.

Das ist besonders bei der laufenden Synode problematisch, denn es soll am Ende nur ein schriftliches Dokument vorliegen, der Schlussbericht eben. Dieser wird am 24. Oktober - einen Tag vor Abschluss - dem Plenum zur Abstimmung präsentiert werden. Das Redaktionskomitee ist völlig frei in seiner Arbeit, für große Änderungen gibt es gar keine Zeit mehr.

Der Brief etlicher Kardinäle unter Federführung von Kardinal George Pell an Papst Franziskus hat auf diesen Umstand aufmerksam gemacht. Die Veröffentlichung des eigentlich privaten Briefes (Kardinal Müller sprach von einem neuen Fall von Vatileaks) hat in den letzten Tagen zu einer wahren Flut von Anschuldigungen und Verdächtigungen geführt.

Die Tageszeitung „Avvenire“, die sich stets um einen moderaten Ton bemüht, schrieb am 13. Oktober: „Es wird von Tag zu Tag offensichtlicher, dass es zwei Tendenzen [in der Synodenaula] gibt.“

Linksgerichtete Zeitungen sind jedoch dazu übergegangen, die Konservativen anzugreifen und ihnen vorzuwerfen, sie führten ein Komplott gegen Papst Franziskus im Schilde. Der „Corriere della Sera“ spricht sogar von einer „traditionalistischen Internationale“ gegen Papst Franziskus, die ihn zu einem Rücktritt drängen wolle!

Das gegenwärtige Chaos hat einen eindeutigen Startpunkt: Die Rede von Kardinal Kasper vor dem Konsistorium Anfang des Jahres 2014.

Mit seinem Vorschlag, wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion unter gewissen Voraussetzungen zu spenden, hat er wahrlich eine Büchse der Pandora geöffnet. Seitdem drohen alle Maximen der sexuellen Revolution à la 1968 in die Kirche einzudringen. Prälaten aus dem liberalen Flügel fühlen sich frei, das auszusprechen, was ihnen in den Kopf kommt, egal wie stark sie damit der kirchlichen Lehre widersprechen.

Es ist kaum abzusehen, dass sich diese Büchse wieder schließt, ohne dass es zuvor einen Knall gibt.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Man mache sich einmal folgendes klar: Die Verantwortung dafür, daß die Gefahr eines Schismas droht, trägt hauptsächlich derjenige, dessen Aufgabe es ist, Garant der Einheit der Kirche zu sein! Er war es, der Kasper die Möglichkeit gegeben hat, seine Ideen 2014 erneut vorzubringen; er war es, der diese Ideen, obwohl sie bei der vorbereitenden Synode nicht die qualifizierte Mehrheit erhalten haben, trotzdem in das Instrumentum Laboris der jetzigen Synode aufnehmen ließ; er war es, der die Geschäftsordnung der Synode und die personelle Zusammensetzung der Kommission f.d. Schlußbericht in einem notorisch manipulativen Sinne zugunsten Kaspers gestaltete usw. usf.

Erst gestern (15.10.) hat er neuerlich Öl ins Feuer gegossen: Bei seiner Predigt in der Casa Santa Marta warnte er -wieder einmal- vor den "Gesetzeslehrern, die die Universalität der Liebe Gottes begrenzen wollen". Selbstverständlich hat er damit an sich nichs Falsches gesagt. Aber: Die Botschaft, die suggeriert werden soll, ist deutlich genug - zumal in der jetzigen Lage. Und diese Botschaft widerspricht eindeutig der Lehre Christi, der gesagt hat: "Der ist es, der Mich liebt, der Meine Gebote hält." Mit anderen Worten: Papst Bergoglio insinuiert unter Berufung auf das Evangelium Dinge, die der Lehre Christi entgegengesetzt sind! Das ist objektiv nichts anderes als Blasphemie, von der zu hoffen steht, daß sie von ihrem Urheber als solche nicht bemerkt worden ist!

Ob und wann "große Knall", von dem Herr von Gersdorff spricht, erfolgen wird, ist derzeit noch ungewiß; ebenso, was dann noch von der Kirche übrig sein würde.

Fest seht leider: Das jetzige Pontifikat ist eine offensichtliche Katastrope. Wüßten wir nicht aus dem Munde Christi, daß die Pforten die Kirche nicht überwältigen werden, müßten wir uns jetzt um den Weiterbestand der Kirche Sorgen machen - wegen eines Papstes! Unfaßbar!