Dienstag, 13. Oktober 2015

Kardinal Müller: Modernisten wollen spalten

In einem Gespräch mit der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“ (Ausgabe vom 13. Oktober 2015) bestätigte Kardinal Gerhard Müller, dass progressistische Kreise auf der Familiensynode spalterisch wirken würden.

Es gäbe Personen, die meinten, dass der Papst von Wölfen umzingelt sei. Damit bezog sich Kardinal Müller, ohne ihn zu nennen, auf den linken italienischen Vatikanisten Marco Politi. Er ist Autor des Buches „Franziskus unter Wölfen“. In Deutschland trägt das Buch den Untertitel „Der Papst und seine Feinde“.

Für Politi ist Kardinal Müller einer der wichtigsten „Wölfe“ um den Papst. Auf einer Buchpräsentation in Frankfurt nannte Politi ihn ausdrücklich. Ein weiterer prominenter „Papstgegner“ laut Politi ist Kardinal Burke. 

Kardinal Müller sagte hierzu: „[Wölfe] ist ein aggressiver und krimineller Ausdruck.“

Im Gespräch mit dem „Corriere“ äußerte sich der Präfekt der Glaubenskongregation auch zum Brief etlicher Kardinäle an den Papst, in welchem kritisch auf die Arbeitsweise der laufenden Synode hingewiesen wird. Speziell wird bemängelt, dass Manipulationen und ein einseitiger Schlussbericht möglich seien.

Kardinal Müller ist der Ansicht, dass der private Brief an den Papst, der nicht zur Veröffentlichung vorgesehen war, von Personen an die Medien übermittelt wurde, die Spaltungen provozieren wollen. Er kann sich nicht erklären, wie das Schreiben aus dem Sekretariat des Papstes an die Öffentlichkeit kam. Es handelt sich um ein neues „Vatileaks“, so Müller.

Zum immer wieder genannten Kontrast zwischen Barmherzigkeit und Doktrin erklärte Kardinal Müller: „Die Orthodoxie muss in der Pastoral realisiert werden. Es gibt keine Pastoral ohne Doktrin: Diese ist die Lehre Christi, keine akademische Doktrin von Theologen.“

Keine Kommentare: