Freitag, 15. Mai 2015

ZdK-Papier: Kardinal Marx zieht notgedrungen die Notbremse

Nachdem Bischof Stefan Oster von Passau schon am 11. Mai 2015 das Positionspapier des „Zentralkomitees der deutschen Katholiken“ kritisierte, hat nun auch Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, das Papier am 15. Mai 2015 gerügt:

„Das Dokument enthält aber auch einige Forderungen, die theologisch so nicht akzeptabel sind. Die Forderung nach einer Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und einer zweiten kirchlich nicht anerkannten Ehe ist mit Lehre und Tradition der Kirche nicht vereinbar.“

Kardinal Marx, der im Weltepiskopat zum liberalen Flügel zählt, hat die Notbremse gezogen.

Die katholische Kirche Deutschlands ist in ihren Positionen hinsichtlich der Familiensynode im Herbst 2015 gegenwärtig völlig isoliert. Keine Delegation außer ihr unterstützt geschlossen die Ideen Kardinal Kaspers bezüglich der Zulassung geschiedener Wiederverheirateter zur Kommunion.

Aus allen Ecken der Welt hebt sich Kritik am deutschen Sonderweg.

Zuletzt stellte Kardinal George Pell in einer Rede am 9. Mai 2015 fest, die Familiensynode könne die Lehre über die Ehe und die Familie nicht ändern. In Rom wurde diese Klarstellung als Warnschuss an Deutschland gewertet.

Die maßlosen Forderungen des offiziösen Laiengremiums zwangen nun Kardinal Marx, die Notbremse zu ziehen.

Zu groß war die Gefahr, dass andere Gremien der Marschroute folgen könnten. Ähnliche Stellungnahmen, beispielsweise aus der tagenden Synode des Bistums Trier in Koblenz, würden sich verheerender auswirken.

Die Begeisterung Kardinal Marx´ über seine neue Pressemitteilung dürfte sich in Grenzen halten. Im Text fügte er hinzu: „Beide Themen (Segnung von nicht-ehelichen Partnerschaften, vorbehaltlose Akzeptanz des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften) bedürfen einer weiteren theologischen Klärung und nicht vorschneller, plakativer Forderungen."

Offenbar will sich der Münchner Oberhirte alle Optionen offenhalten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Marx redet aber auch viel Unsinn, wenn der Tag lang ist. Wir sehen das anders; und viele von uns meinen, dass Marx mittlerweile der Hoffahrt unterliegt und sich viel zu gern selbst reden hört, während die meisten darauf warten, dass seine langatmigen Belerungen, die sich ständig wiederholen, weil er kein Konzept hat, ein Ende haben. Aber zum Thema: Verhelfen Sie dem Kardinal Marx mal zu einem Grundkurs im Asylrecht. Vielleicht versteht er dann den juristischen Unterschied zwischen Asylberechtigem und Wirtschaftsflüchtling. Wenn nicht, ist diese Gesellschaft gern bereit, auf das gesamte Vermögen der Heiligen Mutter Kirche zuzugreifen, damit wir, Kardinal Marx folgend, alle Flüchtlinge dieser Welt in Deutschland auf Dauer versorgen und bewirten können. Dem Papst wird das sicherlich nicht gefallen.

Anonym hat gesagt…

Das ZdK, o nein, o nein, das kann die Kirche ja nicht sein. Sie sind nun Leien; wenn auch schlau. Sie sind geprägt von Politik, der Philosophie der Sozialisten, die gern die Kirch am Ende wüssten. Doch auch Herr Bischof Marx, der meinte schon, der Sozialismus sei sozial. Dieses bestreit ich alle mal. Hat er die DDR vergessen? Neidvoll mag er Nach Russland sehen. Die Kirche dort, die wächst und blüht. Das geht Herrn Marx wohl aufs Gemüt. 'S ist war: In der EU und deutschen Landen, geht suxssief die Kirch zu schanden. Doch hier gedeiht jetzt der Islam. So mancher Kirchenmann mag denken, wann konvertier ich zum Islam? Wenn hier die Kirche baden geht, wann ist's zum Wechseln wohl zu spät?