Donnerstag, 30. März 2017

Gender und Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ sind mit Religionsfreiheit inkompatibel

R2R erhebt Gender zur totalen Staatsdoktrin. Foto: Zairon, Wikimedia Commons, gemeinfrei Lizenz CCO 1.0
Eigentlich wundert man sich, dass ein solcher Fall nicht schon viel früher aufkam: In Berlin haben muslimische Eltern gegen einen homosexuellen Erzieher in einer Kita protestiert und organisierten eine Unterschriftensammlung. Schließlich verzichtete der Homosexuelle auf seine Tätigkeit als Erzieher, blieb aber in der Verwaltung, was den muslimischen Eltern auch nicht behagte.

Die Politiker der rot-rot-grün regierten Stadt zeigen sich empört: „Wir dulden keine Diskriminierung. Wir möchten den Anteil der männlichen Erzieher in den Kitas erhöhen, da diese ein wichtiges Rollenvorbild für die Kinder sind“, sagte Sandra Scheeres (SPD), Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, dem Tagesspiegel.“

Über so viel Empörung kann man nur lachen. Ist den rot-rot-grünen Politikern Berlins erst jetzt aufgefallen, dass die Muslime Homosexualität absolut ablehnen? In etlichen islamischen Ländern steht Homosexualität sogar unter Todesstrafe.

Auf die ideologischen Scheuklappen des linken Milieus hinsichtlich Homosexualität und Islam hat mehrmals der homosexuelle Publizist David Berger hingewiesen. Seit langem merkt er an, dass linke Politiker den Islam hofieren aber nicht zur Kenntnis nehmen wollen, in welchem Maße Homosexuelle strafrechtlich verfolgt werden.

Nun haben sich die rot-rot-grünen Weltverbesserer just die Kitas ausgesucht, um die Muslime zu „erziehen“.

Melanie Kühnemann, SPD-Sprecherin für „Jugend, Familie und Queerpolitik“ gegenüber dem Berliner „Tagesspiegel“: „Muslimische Eltern haben zu akzeptieren, dass es auch andere sexuelle Orientierungen gibt.

Spätestens hier wird klar: Die linken Politiker halten sich offenbar als besonders liberal, was Sexualität betrifft, doch in Wahrheit führen sie einen ideologischen Feldzug, um die Ideologie der „Sexuellen Vielfalt“ und „Gender“ den Menschen aufzuoktroyieren. Implizit gibt sie im Zitat zu, dass die Religionsfreiheit – die in Deutschland immerhin Verfassungsrang besitzt – dem im Wege steht.

Im Klartext: Gender und die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ sind mit Religionsfreiheit inkompatibel.

Der Konflikt in Berlin wurde von muslimischen Eltern entfacht, er hätte aber auch aus einer anderen Konfession kommen können.

Praktisch alle Religionen halten sich – was die menschliche Sexualität anbelangt – an die Naturrechtslehre. Diese besagt, dass das Geschlecht von der Natur, also von der Biologie bestimmt ist.

„Gender“ und die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ behaupten stattdessen, dass sich der Mensch selbst seine eigene „sexuelle Orientierung“ gibt. Nicht die Natur und die Biologie sind entscheidend, sondern der eigene Wille.

Dass diese beiden Ansichten inkompatibel sind, liegt auf der Hand.

Besonders heikel wird es, wenn die Genderisten ihre Ideologie durchsetzen wollen: Weil „Gender“ und die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ der Natur widersprechen und damit unvernünftig sind, kann sie gar nicht mit Argumenten verteidigt werden. Deshalb fordern die Genderisten in der Regel einen blinden Glauben an ihren Phantasie-Credo. Wer widerspricht, wird mit wüsten Beschimpfungen angegriffen.

Insofern ist Gender nichts anderes als blanker Fanatismus.

Auf den despotischen Charakter des Genderismus weisen schon seit Langem katholische Amtsträger hin. Für den neuen Erzbischof von Krakau (Polen), Marek Jedrasewski, ist Gender gefährlicher als Marxismus und Kommunismus. Kürzlich sprach Kardinal Paul Josef Cordes über die „schlimmen Folgen dieser Ideologie“. Für Papst Franziskus ist Gender nichts Geringeres als ein Krieg gegen die Familie.

Der Fall Berlins zeigt, dass diese Aussagen keineswegs übertrieben sind: Sollte der Staat seine Macht dazu verwenden, „Gender“ und die Ideologie der „sexuellen Vielfalt“ brachial durchsetzen zu wollen, muss es zu einem Kulturkampf kommen, falls die Gläubigen ihren Glauben nicht verleugnen wollen.


Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!   
 

Keine Kommentare: