Mittwoch, 8. Februar 2017

Abtreibungslobby hat neues Feindbild: Der Pro-Life-Arzt

Foto: Mathias von Gersdorff
Die Entscheidung von Thomas Börner, Chefarzt der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik (EJK) in Dannenberg im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg, in seiner Klinik keine Abtreibungen vornehmen zu lassen, kommt für die Abtreibungslobby wie ein gefundenes Fressen.

Endlich haben sie wieder jemand, gegen den sie schimpfen und hetzen können. Endlich können sie sich als Opfer gebärden und laut ausrufen, das nicht existierende Recht, einen unschuldigen Menschen im Mutterleib zu töten, sei in Gefahr.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) hat gleich gedroht, den Geldhahn zuzudrehen: „Bei der Förderung von Investitionen der Krankenhäuser obliegt es nach einer Änderung des Bundesrechts den Ländern, Qualitätskriterien zugrunde zu legen. Eines dieser zahlreichen Kriterien kann gegebenenfalls auch die Sicherstellung von Schwangerschaftsabbrüchen im jeweiligen Einzugsbereich der Krankenhäuser sein“, zitiert Spiegel Online.

Die Gesundheitsministerin ignoriert die Tatsache, dass Ärzte nicht zu Abtreibungen gezwungen werden dürfen. Dennoch macht sie Druck, in dem sie finanzielle Repressionen androht.

Die Chefs von Capio Deutschland gerieten gleich in Panik: „Es wurde mit 32 Millionen vom Land Niedersachsen und von der EU gefördert. Und insofern kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Detailentscheidung einer einzigen Abteilung hier einen Einfluss hat auf die weitere Förderung der Klinik,“ wgberichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR).

Völlig absurd ist die Argumentation der FDP, von der man früher erwarten konnte, dass sie die Rechtslage kennt: Ein „ganz wesentliches Recht, für das Jahrzehnte lang gestritten wurde“  beschnitten werde. Wie bereits erwähnt, gibt es kein „Recht der Frau auf Abtreibung“.

Erstaunlich sachlich gaben sich diesmal die Grünen: „Rechtlich nicht zu beanstanden, aber bedauerlich“, so Thomas Schremmer von der Grünen-Landtagsfraktion.

„Wir sind entsetzt“, tönte Uta Engelhardt, Landesgeschäftsführerin von Pro Familia. „Diese Entscheidung der Klinik geht gegen das Selbstbestimmungsrecht der Frauen. Die Frauen haben nun keine Möglichkeit mehr, in ihrem Landkreis einen Abbruch durchführen zu lassen. Sie müssen sich auf den Weg machen in andere Landkreise und andere Bundesländer, und das ist eine große Belastung", zitiert Spiegel Online.

Die Pro-Familia-Frau erwähnt nicht, dass Abtreibungen in Deutschland nach wie vor „rechtwidrige“ Handlungen sind und niemand das Recht hat, einen anderen Menschen zu röten.

Die linksalternative „Tageszeitung“ (taz) ist der Meinung, man bräuchte keine generelle Reduzierung von Abtreibungsangeboten befürchten. Die Entscheidung des Chefarztes der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik werde wohl keine „Vorreiterrolle einnehmen“, so die taz.

Interessanterweise konstatiert aber die taz ein Erstarken der Lebensrechtbewegung, auch in Deutschland: „Gleichwohl ist die ‚Lebensschützer‘-Rhetorik von RechtspopulistInnen hierzulande, von manchen Christen und der erstarkenden Pro-Life-Bewegung nicht zu unterschätzen. Umfragen zufolge empfinden immer mehr junge Menschen Schwangerschaftsabbrüche als Mord. Das dürfte eine Folge der Dauerbeschallung durch die ‚LebensschützerInnen‘ sein, die bei Demos insbesondere jungen Menschen kleine Plastikföten in die Hand drücken, mit Sätzen wie: ‚Wenn du das wegmachen lässt, wirst du zum Mörder, zur Mörderin‘.“

Dieser Fall zeigt: Die Abtreibungslobby duldet nicht den geringsten Widerstand. Wer sich öffentlich gegen das Töten von ungeborenen Kindern positioniert, auch wenn er sich auf sein Recht bezieht, seinem Gewissen folgen zu wollen, wird medial und politisch in schärfster Form angegriffen.

Der Vorfall in Dannenberg zeigt, wie schwach das Bewusstsein für das Recht auf Leben, aber auch für den Rechtsstaat geworden ist. Chefarzt Thomas Börner handelt völlig rechtens. Es wäre die Pflicht der Politiker, sein Recht zu respektieren. Aber nein: Sie drohen, schimpfen, hetzen.


© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

Keine Kommentare: