Montag, 2. Januar 2017

TV-Serien bereiten gesellschaftliche Akzeptanz von Inzest vor

Foto: deror_avi, Wikimedia Commons Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en
Fernsehserien sind seit Langem eines der wichtigsten Instrumente des ideologischen Kampfes gegen Ehe und Familie. Nicht nur, dass stabile und moralisch vorbildliche Ehen und Familien praktisch nicht vorkommen. Fernsehserien machen auch stets Propaganda für bizarre sexuelle Praktiken oder alternative „Partnerschaftsformen“ um sie salonfähig zu machen.

Nach diesem Muster wurden beispielsweise in den sogenannten „Seifenopern“ – ein besonders beliebtes Format für Fernsehserien - normale Ehen systematisch als krisenanfällig und gescheitert dargestellt, während Paare von Homosexuellen stets freundlich, hilfsbereit und von allen geschätzt daher kamen.

Nun ist das Fernsehen dabei, ein weiteres Tabu zu demolieren. Was noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wäre, kommt nun immer öfter in Fernsehserien vor: Der Inzest.

Im deutschen Fernsehen war der wohl bekannteste Inzest-Fall die Beziehung der Kunstfigur Jasmin zu ihrem eigenen Vater in der Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Monatelang machte dieser Fall Schlagzeilen in Jugend- und Fernsehpublikationen.

Diese Beziehung in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ war alles andere als ein Einzelfall.

Liebesbeziehung zwischen Geschwistern findet man in „Games of Thrones“, in der Historienserie „Rome“, bei den „Borgias“, in „Another Period“, Weinberg, House M.D. und „Altes Geld“.

In den Serien „Boston Legal“ und „American Horror Story“ haben Mutter und Sohn eine langjährige Affäre miteinander.

Beziehungen zwischen Onkel und Nichte gibt es in „Banshee“. Inzestuöse Beziehungen zwischen Vater und Tochter findet man in der Vampirserie „Angel“. In den „The X-Files“ gibt es gleich eine ganze Familie, die inzestuös lebt.

Einmal wieder zeigt sich, wie stark das Fernsehen als kulturrevolutionäre Waffe eingesetzt wird, um Ehe, Familie und die christlichen Grundlagen der Gesellschaft anzugreifen.


© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr von Gersdorff,
und wie kommt es, dass die fernsehfreien Haushalte (immerhin ca. 600.000 in Deutschland!) von der Politik gezwungen werden, diese Sendung durch ihre Zwangsgebühren unterstützen zu müssen? Die Angst der Politiker vor einer schlechten Berichterstattung führte und führt zu immer aberwitzigeren Entscheidungen - nämlich zu den mit mittlerweile über 8 Milliarden Euro jährlich ausgestatteten "Anstalten des öffentlichen Rechts". Und der Bürger, der die antichristliche Einstellung des Fernsehens (und auch des Rundfunks) kritisiert und die Zahlung einstellt, wird mit Androhung des Gerichtsvollziehers eingeschüchtert.
Mit freundlichen Grüßen
Markus Koppe