Freitag, 6. Januar 2017

Neue linkskatholische Töne: Bedingungslose Papsttreue bei Franziskus

Publik-Forum, Screenshot
Thomas Seiterich, notorischer Nörgler im linkskatholischen Pamphlet „Publik Forum“, hat eine atemberaubende Bekehrung hinter sich:

Fristlose Kündigungen ohne Angabe von Gründen (wofür man ja üblicherweise den Manchester-Kapitalismus tadelt) sind für Seiterich nun problemlos. Und lästige Anfragen an den Chef sollte man auch gefälligst unterlassen.

Seinen Gesinnungswandel gab Seiterich in einem Artikel für katholisch.de, das kirchensteuerfinanzierte Informationsportal der Bischofskonferenz, kund. Gerade dort lässt er sich abfällig über die konservative „Tagespost“ aus, indem er sie als ein „mit kirchlicher Finanzhilfe am Leben gehaltenen Blatt“ beschreibt.

Möglicherweise hat Seiterichs Gesinnungswandel damit zu tun, dass die Kündigung von Papst Franziskus I. ausgesprochen wurde  - und die kritischen Anfragen von den konservativen Kardinälen Burke, Brandmüller, Meisner und Cafarra stammen.

Hätte sich der Publik-Forum-Journalist bei diesen Themen anders positioniert, wenn heute der Papst Benedikt XVI. heißen würde? Jedenfalls ist das anzunehmen.

Man könnte getrost Seiterichs Auslassung ignorieren und zum Alltag übergehen.

Doch anhand dieses vielsagenden Kommentares eines unbedeutenden deutschen Journalisten kann man gut die Dramatik einer Kirchenführung sehen, die die Wahrheit und das Lehramt nicht mehr sooo genau nimmt und nicht mehr ins Zentrum des kirchlichen Lebens stellt: Es bildet sich eine Vielzahl von Parteien, die sich bekriegen.

Im Grunde dreht sich die inzwischen ausufernde Diskussion zum Papstschreiben Amoris Laetitia um die Frage, wie verbindlich das Lehramt in der Pastoral angewandt wird bzw. wie stark die Pastoral das Lehramt wiederspiegeln sollte.

Die Parteienbildung zwischen Klerikern ist inzwischen für den normalen Gläubigen kaum noch zu überblicken. Zwischen denjenigen, die offen oder verdeckt eine neue Moraltheologie (und damit eine neue Kirche) anstreben, und denjenigen, die den Akzent in der Betonung des traditionellen Lehramtes im Leben der Kirche sehen wollen, gibt es eine Vielzahl von Positionen, die sich zum Teil widersprechen (müssen).

Die Zersplitterung kann sich nur verstärken, solange der Papst selbst nicht klarstellt, was er mit Amoris Laetitia aussagen wollte.

Aus diesem Grund sind die an den Papst gerichteten „Dubia“ völlig gerechtfertigt (abgesehen von der Tatsache, dass Franziskus selbst mehrmals zu einem angstfreien Dialog ermuntert hat) und wichtig.

Beten wir zum Heiligen Geist, damit diese Zerstrittenheit bald überwunden wird.

Keine Kommentare: