Donnerstag, 26. Januar 2017

Eltern und Familie werden im Alltag immer wichtiger – trotz linksgrüner Anti-Familienpolitik

Foto: Ojedamd, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0
Die Beziehung der Kinder zu ihren Eltern ist in den letzten Jahren intensiver geworden und ist auch bei jungen Erwachsenen sehr eng. So berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ am 22. Januar 2017.

* Mehr als die Hälfte der sog. „jungen Erwachsenen“ (Personen im Alter von 18 bis ca. 30) telefoniert mit den Eltern mindestens einmal pro Woche. 

* Die Zahl der Personen zwischen 18 und 35, die noch bei den Eltern wohnen, hat sich seit 1980 verdoppelt. 
* Die Anzahl derjenigen, die ihre Kinder genauso erziehen will, wie sie selbst erzogen wurden, ist zwischen 1985 und 2010 von 50 auf 70 Prozent gestiegen!

Auch Soziologen und Psychologen bestätigen, dass die Beziehungen zwischen Eltern und Kindern enger und emotionaler geworden sind. Dies gilt unabhängig von Beruf, Bildungsgrad und Einkommen.

Noch vor wenigen Jahren sprachen Soziologen von der „Auflösung der Generationenbeziehungen und der Erosion des gesellschaftlichen und familiären Zusammenhalts“.

Der Bericht in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zeigt: (Die traditionelle) Ehe und Familie sind Institutionen, die der Natur des Menschen entsprechen und deshalb sind sie gegenüber ideologischen Attacken besonders resistent.

In den letzten Jahrzehnten hat die Politik nichts unversucht gelassen, um Ehe und Familie zu schwächen. Insbesondere die Grünen beschimpfen diejenigen, die sich für Ehe und Familie einsetzen als rückwärtsgewandt, sexistisch, fundamentalistisch und despotisch, weil sie gegen die Ehe für Homosexuelle sind.

Praktisch alle Umfragen und sonstige Untersuchungen bestätigen jedoch, dass die traditionelle Ehe mit Kindern nach wie vor die beliebteste Partnerschaftsform ist. Diejenigen, die nicht so leben, empfinden dies oft als Nachteil.

Diese Tatsachen sind vielen deutschen Politikern egal: Sie setzen ihren linksgrünen ideologischen Feldzug fort, indem sie auf Biegen und Brechen Gender in den Schulen einführen, indem sie die Ehe für Homosexuelle öffnen (und damit de facto abschaffen) wollen, indem sie Hausfrauen verachten usw.


 © Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

Keine Kommentare: