Donnerstag, 30. April 2015

Felix-Rexhausen-Ehrung: David Berger konstatiert Verharmlosung von Pädophilie

Der Publizist David Berger sieht in der Ehrung des Journalisten Felix Rexhausen eine Verharmlosung der Pädophilie.

David Berger (Autor des Buches „Der heilige Schein“) schreib am 30. April in "Huffington Post": „Zum ersten Mal wurde in Deutschland ein Platz nach dem Buchautor Felix Rexhausen benannt. Nun soll das Straßenschild des neuen Felix-Rexhausen-Platzes in Köln, nördliche Seite des Hauptbahnhofs Richtung Eigelstein, u.a. in Anwesenheit des Bezirksbürgermeisters Andreas Hupke und Vertretern des Bundes Lesbischer und Schwuler JournalistInnen, enthüllt werden. ... Im Hinblick auf die Rechte und den Schutz von Kindern und Jugendlichen gab er sich jedoch wesentlich unsensibler. Und darüber schweigen sich die Veranstalter der Feier sicher nicht zufällig aus.

In dem zunächst 1969 unter einem Pseudonym, dann in der Neuauflage unter dem echten Namen erschienenen Buch „Berührungen", ergeht sich Rexhausen ausgiebig in pädophilen und ephebophilen (homosexuelle Neigung zu pubertären Jungen) Fantasien. Unter dem harmlos klingenden Untertitel „Eine Zeitreise durch die 1960er-Jahre" werden dort wilde Sexspiele von 14- mit 11-jährigen Jungs geschildert."


Felix Rexhausen war Journalist und Literat. Bekannt wurde er durch seine Thematisierung von Homosexualität. Unter dem Pseudonym „David Stern“ schrieb er Romane wie etwa „Berührungen“.


David Berger: "Davon, dass er ein Sympathisant der Pädosexualität war und diese in seinen Büchern verherrlichte, will man nichts wissen."

Schon am 14. April bemängelte David Berger eine Verharmlosung der Pädophilie seitens homosexueller Journalisten im Artikel "Skandalöse Grenzüberschreitungen". 


1 Kommentar:

Robert Niedermeier hat gesagt…

"Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.“ (Heinrich Heine) www.facebook.com/Heulkreis/posts/932295843499613
"Ebenso wenig, wie es etwas mit (…) Pädophilie zu tun hat, wenn es dann mit einem jungen Mann zum Date kommt und wir Vater-Sohn- oder Lehrer-Schüler-Spiele miteinander machen”, schrieb Dr. David Berger in der Zeitschrift Männer zum Thema “politisch korrekter Sex.”
"Zum Skandal um illegales Film-Material, welches den sexualisierten Missbrauch von Kindern dokumentiert (“Kinderpornographie”) und sexuellen Missbrauch von Minderjährigen im österreichische Priesterseminar in der Diözese St. Pölten schreibt David Berger 2004 relativierend und verharmlosend, indem er die zur Anzeige gebrachten Kinderporno-Straftaten ignoriert bzw. mit homosexuellen Handlungen zwischen Erwachsenen gleichsetzt." http://reiserobby.de/der-felix-rexhausen-platz-in-koeln-wie-bigott-ist-dr-david-berger/#sthash.Hjjs0cAK.dpuf

Wider der von Berger selbst lancierten “Heiligsprechung” eines progressiven Literaten und linken Journalisten, agiert Berger im Rahmen seiner Schmutzkampagne juristisch grenzwertig und kulturfeindlich. Okkult obskure “Kinder- und Familienschützer” sowie AfD-Homos applaudieren dem homophilen Helfer in der Not dafür. - See more at: http://reiserobby.de/bergers-bizarres-helfer-syndrom-kann-er-den-blsj-noch-retten/#sthash.U4X3xOmm.dpuf